Ihre Sachverständigen


Frau Maurer - Maurer & Rau Immobilienbewerungen GmbH

Eva Maurer

 Gemäß ISO/IEC 17024 zertifizierte Sachverständige

für Immobilienbewertung ZIS Sprengnetter Zert (S) 

 

 

Tel.: 089/ 217 039 881

eva.maurer@maurer-rau.de

 

Herr Rau - Maurer & Rau Immobilienbewerungen GmbH

Hubert U. Rau

Dipl.- Betriebswirt

Gemäß ISO/IEC 17024 zertifizierter Sachverständiger

für Immobilienbewertung ZIS Sprengnetter Zert (S)

 

Tel.: 089/ 217 039 882

hubert.rau@maurer-rau.de

 



Qualitätsgarantie - geprüfter Sachverstand


Die gemäß ISO/IEC 17024 zertifizierten Sachverständigen für Immobilienbewertung haben ein umfassendes Studium bei der Sprengnetter Akademie durchlaufen und anspruchsvolle Prüfungen abgelegt. Sie wurden von der DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle D-ZP-16061-01-01) zertifiziert und sind zu regelmäßigen Weiterbildungen verpflichtet.

                                                                                    
Unsere erworbenen Qualifikationen garantieren Ihnen eine hohe Fachkompetenz und wir sichern Ihnen Dienstleistungen in bester Qualität zu.


Wir erstellen Gutachten gemäß den Vorgaben der Sachverständigenordnung der Industrie- & Handelskammer:


•    unabhängig
•    weisungsfrei
•    gewissenhaft
•    unparteilich
•    systematisch aufgebaut
•    übersichtlich gegliedert
•    nachvollziehbar begründet
•    auf das Wesentliche konzentriert


Immobilienschenkung – wann soll ein Sachverständiger bewerten?

 

Ein redaktioneller Beitrag aus dem Lohhofer Anzeiger vom 10.02.2021 von Herrn Hubert U. Rau:

 

Derzeit werden viele Immobilien zu Lebzeiten des Eigentümers von einer Generation an die nächste, also mit "warmer Hand", übergeben. Dies erfolgt in der Regel in Form einer Schenkung als vorgezogene Erbfolge. Bei mehreren Beschenkten stellt sich dann sofort die Frage, wie teile ich mein Immobilienvermögen gerecht auf? 

 

Da ich ein Haus oder eine Wohnung nicht zimmerweise unter den Beschenkten aufteilen kann, muss ich klären, wieviel der eine Sohn oder die Tochter seinem Geschwister gegebenenfalls als Ausgleich zahlen muss, um die Immobilie als Ganzes zu übernehmen. Der erste Schritt zur Beantwortung dieser Frage ist jedem bekannt: man sucht in den gängigen Internetportalen nach vergleichbaren Objekten und deren Angebotspreisen. Bald stellt man aber fest, dass die auf den Portalen angebotenen Objekte eigentlich nie in Gänze mit meinem Objekt übereinstimmen. 

 

Bereits ein Unterschied in der Ausrichtung des Balkons zwischen inserierter und meiner Immobilie kann im Großraum München einen höheren fünfstelligen Betrag ausmachen. Auch ist bekannt, dass die Angebotspreise auf den Portalen höher angesetzt werden als die dann realisierten Kaufpreise. Nun merkt man, dass sich die Einschaltung eines Fachmanns auszahlen kann. Schließlich möchte man Zwist unter den Kindern und Ungerechtigkeiten vermeiden. 

 

Gerade bei Überschreibungen von Immobilien in einer Schenkung denkt man schnell auch an die Schenkungssteuer. Da Immobiliengeschäfte in Deutschland über Notare abgewickelt werden, sitzt automatisch auch immer das Finanzamt mit im Boot. Es ist deshalb interessant zu wissen, mit welchem Wert das Finanzamt meine Immobilien voraussichtlich bewerten wird und was ich oder die Beschenkten für meine Wohltat an Steuer zahlen müssen. Man kann dann beispielweise durch Nießbrauch gestaltend eingreifen. Da ich nicht weiß, wie das Finanzamt bei der Bewertung der Immobilien tickt, kommt auch hier wieder ein Sachverständiger ins Spiel. Sachverstand in Form eines Sachverständigen für Immobilienbewertung kann also bei einer Schenkung Ungerechtigkeit und Zwist vermeiden und Weichen für den Notarvertrag stellen.

 

In Deutschland kann sich jeder "Gutachter" nennen, aber nicht jeder "Sachverständiger". Was unterscheidet den Gutachter vom Sachverständigen?

 

Der Sachverständige muss Sachkunde und langjährige Berufserfahrung vorweisen und seinen Sachverstand durch eine entsprechende Ausbildung erworben haben und durchlaufende Fortbildungen aufrechterhalten. Dass er diese hohen Anforderungen erfüllt, kann sich der Sachverständige durch das europäisches Zertifikat ISO/IEC 17024 bescheinigen lassen. Die Vergabestellen dieses Zertifikats werden durch eine 2009 geschaffene Bundesbehörde, die Deutsche Akkreditierungsstelle in Berlin, streng überwacht. Ein Sachverständiger nach ISO/ ICE 17024 wäre in unserem eingangs geschilderten Fall der vorgezogenen Erbfolge ein guter Ansprechpartner. 

 

Also sollte man darauf achten, für die Immobilienbewertung einen zertifizierten Sachverständigen zu beauftragen.

 

Hubert U. Rau